Biene auf BlumeBiene auf Gänseblümchen

© (1,2) NABU | Antje Schultner, (3) NABU | Kerstin Kleinke

Die Honigbiene

Eine Honigbiene braucht andere Bienen um sich herum, sonst stirbt sie – selbst wenn sie in Saus und Braus lebt und es ihr eigentlich an nichts fehlt. Sie ist ein geselliges Insekt. Mit 10.000 Artgenossen den ganzen Winter über dicht an dicht im Bienenstock abzuhängen, macht ihr nichts aus. Anders ist es bei den Wildbienen. Über 560 Arten leben in Deutschland, die meisten von ihnen leben als Einzelgänger. Auch sonst unterscheiden sich Honigbienen von Wildbienen: Honigbienen  suchen in einem Umkreis von bis zu sieben Kilometern nach Futterpflanzen, Wildbienen hingegen entfernen sich nur 70 bis 500 Meter von ihrem Nest. Und zuletzt legt die Wildbiene keine Honigvorräte für den Winter an wie die Honigbiene, sondern futtert alles direkt auf.

© NABU| Hubertus Schwarzentraub
© Julia Friese
© Pixabay CC0
© Pixabay CC0
© NAJU | Isabel Steglich
© Pixabay chez beate

Insekten und Spinnentiere auf der Wiese

Lerne noch mehr kleine Sechsbeiner auf der Wiese kennen.

© NABU | Sophia Fatima Freuden

Die Hummel

Name: Dunkle Erdhummel

Gewicht: wenige Gramm

Größe: Königin 20 – 23 Millimeter, Arbeiterin 11 – 17 Millimeter, Männchen 14 – 16 Millimeter

Lebensraum: Wiesen, Brachland, Waldränder, Hecken, Gärten, Parks, Flachland bis Gebirge

Lebenserwartung: 28 Tage

Feinde: Parasiten

Ernährung: Nektar und Pollen

Wusstest du, dass… 

Hummeln im Boden überwintern? Aber nur die Königin, die vorher schon begattet wurde! Sie gräbt sich bis zu 15 Zentimeter in den Boden ein und kommt im Frühling wieder heraus. Die anderen Hummeln im Volk sterben im Herbst.

© NABU | Kathy Büscher

Der Zitronenfalter

Name: Zitronenfalter

Gewicht: wenige Gramm

Größe: ca. 5cm Flügelspannweite

Lebensraum: bevorzugt Wälder und blütenreiche Umgebungen

Lebenserwartung: max. ein Jahr

Feinde: Parasiten, Pilze und Krankheiten

Ernährung: Blütennektar

Wusstest du, dass… 

der Zitronenfalter ein eigenes Frostschutzmittel hat? Dieses Mittel heißt Glycerin. Dadurch kann er im Winter sehr kalte Temperaturen aushalten. Es ist auch kein Problem, wenn er einfach einschneit.

© NABU | Kerstin Kleinke

Der Gemeine Grashüpfer

Name: Gemeiner Grashüpfer

Gewicht: kannst du ihn wiegen?

Größe: Männchen: 13 – 16 Millimeter; Weibchen: 17 – 23 Millimeter

Lebensraum: vor allem auf Wiesen, aber auch auf Trockenrasen, in Mooren, im Gebirge bis 2000 Meter

Lebenserwartung: wenige Wochen

Feinde: Insektenfresser

Ernährung: Pflanzen

Wusstest du, dass… 

der Gemeine Grashüpfer ganz unterschiedliche Farben haben kann? Es gibt grüne, braun, gelbliche, rötliche und sogar bunt gescheckte Tiere.

Entdecke Insekten und Spinnentiere auf der Wiese

Hier fliegt ja noch mehr rum!

Diese Vögel fühlen sich auf der Wiese besonders wohl.