Regenwurm 3Regenwurm 2

© (1) Pixabay | Blickwinkler (2) Pixabay | Natfot, (3) Pixabay | SanduStefan

Der Regenwurm – Mann und Frau in einem

Regenwürmer sind Frau und Mann zugleich, sogenannte Zwitter. Ganz schön praktisch, denn so können sich alle erwachsenen Würmer miteinander paaren und Eier legen. Ob ein Regenwurm erwachsen ist, erkennst du an dem Gürtel, einer hellen Hautverdickung im vorderen Teil des Körpers. Die Eier werden in Kokons, so eine Art kleine Beutelchen, gelegt. Damit die Eier möglichst gut geschützt sind, kleben viele Regenwurmarten um den Kokon herum eine dicke Schicht Regenwurmkot. Den fressen die kleinen  noch weißlichen Würmchen dann auch als erstes, wenn sie aus dem Ei schlüpfen.

© Pixabay | Antranias
© Pixabay | AF-audiovisuel
© Pixabay | Didgeman
© Pixabay | Natfot
© NABU | Andreas Schäfer
© Pixabay | PublicDomainPictures

Weitere Arten in der Stadt

Wir haben viele besondere tierische und pflanzliche Nachbarn in der Stadt. Unter anderem diese hier:

© NABU | Helge May

Der Schnegel

Größe: zwischen 5 und 250 Millimeter lang

Lebensraum: naturbelassene Landschaften, Gärten, Parks

Lebenserwartung: je nach Art etwa 1,5 Jahre                         

Ernährung: Pilze, zerfallendes Pflanzenmaterial, Flechten, Algen, Aas, zum Teil auch die Eier anderer Schneckenarten und der Tigerschnegel sogar andere Nacktschnecken

Wusstest du, dass…
… Schnegel zu Unrecht unter dem schlechten Ruf von Nacktschnecken leiden? Anders als andere Arten frisst sie kaum frisches Pflanzenmaterial. Im Gegenteil: Zum Teil frisst sie sogar die schädigenden Nacktschnecken und hilft damit Gärtner*innen und Landwirt*innen.

© Pixabay | Hans

Die Flechte

Alter: mehrere hundert Jahre

Anzahl: Pflanzengruppe mit  25 000 Arten

Lebensform: Lebensgemeinschaft eines Pilzes mit einer Alge oder einem Bakterium

Vorkommen: im Garten auf Felsen und Steinen, am Boden, auf Blättern oder auf Baumrinde, an Hauswänden und auf Dachziegeln                    

Verwendung: Nahrungsmittel, Heilmittel, zum Teil als Farb- oder Duftstoff verwendet

Wusstest du, dass…
…Flechten keine Pflanzen im eigentlichen Sinne sind? Es handelt sich bei ihnen um einen Doppelorganismus aus einem Pilz und Bakterien oder Algen. Sie gehen eine Lebensgemeinschaft, eine sogenannte Symbiose, ein, um so gegenseitig voneinander zu profitieren. Der Pilz liefert Wasser und sorgt für einen sicheren Halt sowie Schutz vor Austrocknung. Die Alge oder Bakterie versorgt den Pilz im Gegenzug mit Zucker und Stärke.

© NABU | Ingo Ludwichowski

Die Spanische Wegschnecke

Größe: zwischen 7 und 14 Zentimeter

Lebensraum: Gärten oder andere Kulturgelände

Lebenserwartung: ein Jahr                              

Ernährung: saftige Pflanzen, Gemüse, tote Artgenossen, Aas

Fressfeinde: verschiedene Enten, parasitische Fadenwürmer, Tigerschnegel

Wusstest du, dass…
… die Spanische Wegschnecke die meist verbreitete Nacktschnecke in Deutschland ist und ein Übel  für Gärtner*innen und Landwirt*innen?  Innerhalb einer Nacht schafft sie es, eine bis zu 30 cm hohe Gemüsepflanze aufzufressen.

Entdecke und erforsche weitere Arten in der Stadt

Ich glaub, hier piept's!

Sieh’ dir an welche Vögel in der Stadt leben.