© (1) NABU | Kerstin Kleinke, (2) NABU | Marco Frank, (3) NABU | Gerd Peter

Der Grünspecht: Ein lachender Glücksbringer

„Klüklüklüklü“ Du hast bestimmt schon einmal das gellende Lachen gehört, oder? Im Garten, auf der Wiese, im Park oder auf dem Friedhof. Da nämlich treibt sich der Grünspecht herum, der so schön lachend ruft. Gesehen hast du ihn noch nicht? Bestimmt, weil du zu den Bäumen nach oben geguckt hast. Der Grünspecht ist aber vor allem zu Fuß unterwegs. Er ist ein sogenannter Erdspecht. Mit seiner langen klebrigen Zunge angelt er bis zu 2000 Ameisen täglich aus ihren Nestern. Und wenn er satt ist, „badet“ er auch gerne in Ameisen. Denn ihr Gift, die Ameisensäure, vertreibt lästige Parasiten aus seinem Gefieder. Und dass die Ameisen wie wild Gift verspritzen, wenn sich ein Vogel in ihrem Nest herumwälzt, könnt ihr euch ja vorstellen, oder?

© NABU | Marco Frank
© NABU | Helge May
@ Purple Juice Graphics/pixabay
© NAJU | Gerd Peter
© NABU | Kerstin Kleinke

Vögel im Wald

Im Wald zwitschert und piept nicht nur der Grünspecht. Hast du die hier schon mal gesehen?

Wintergoldhähnchen
© NABU | Andreas Schäfer

Das Wintergoldhähnchen

Gewicht: 6 Gramm

Größe: ungefähr 8,5 Zentimeter

Lebensraum: Nadel- und Mischwälder

Lebenserwartung: 3 Jahre

Feinde: Eichhörnchen, Katze, Falke, Rabe

Ernährung: Insekten, Larven, Würmer, Blattläuse, Spinnen, Sämereien

Wusstest du, dass…                         

…das Wintergoldhähnchen ein kleiner Zappelphilipp ist? Er kann nicht still sitzen. Bei der Suche nach Leckereien kann er wie ein Kolibri auf der Stelle fliegen. Er lässt sich auch einfach mal fallen und landet dann scheinbar wie aus Zufall auf einem Zweig unter sich.

Zaunkönig
© NABU | Kerstin Kleinke

Der Zaunkönig

Gewicht: 10 Gramm

Größe: 9-10 Zentimeter

Lebensraum: Laubmischwälder, Parks, Gärten, Nadelwälder

Lebenserwartung: rund 6 Jahre

Feinde: Katzen, Hermelin, Eichhörnchen, Sperber, Falken

Ernährung: Spinnen, Weberknechte, Motten, Fliegen und andere Insekten sowie deren Eier und Larven

Wusstest du, dass…

…der „König“ gleich mehrere, kunstvoll verwobene, kugelförmige Nester baut? Die „Königin“ darf sich dann eines davon aussuchen. Hat sie sich für ein Rohbau entschieden, polstert das Männchen das Nest mit feinem Moos aus. Fertig ist der Palast für viele kleine Zaunprinzen und -prinzessinnen.

© NABU | Andreas Schäfer

Der Eichelhäher

Gewicht: 170  Gramm

Größe: 35 Zentimeter

Lebensraum: Wald, Parks, Gärten

Lebenserwartung: rund 6 Jahre

Feinde: Menschen, Uhus, Krähen, Falken und Greifvögel           

Ernährung: Mäuse, Eier, kleine Vögel, Beeren, Eicheln, Sämereien, Insekten, Raupen, Würmer

Wusstest du, dass…

…der Eichelhäher seinen Namen seiner Lieblingsspeise, den Eicheln verdankt? Bis zu zehn Eicheln kann er im Kehlsack transportieren, manchmal dazu noch eine im Schnabel. Die Baumfrüchte versteckt er sorgfältig als Wintervorrat im Boden. Allerdings findet er nicht immer alle Eicheln wieder und pflanzt so neue Bäume.

Experimente, Bastelideen und mehr zu Piepmätzen im Wald

Wer rauscht durch die Lüfte, während alles im Wald schläft?

Sieh’ Dir an welche Vögel bei Nacht im Wald sind.