Störche Jungvögel im HorstStorchenhorst im Sonnenuntergangfliegender Storch

© (1) NABU  | Antje Schulter, (2,3) Janto Trappe 

Der Weißstorch

Die Nachtigall ist berühmt für ihren wunderschönen Gesang und auch der Amsel lauscht man gerne. Der Storch hingegen – nun, er klappert. Singen kann er nicht, seine Stimme ist zu schwach. Beim Klappern aber trägt er dick auf: Er wirft seinen Kopf bis auf seinen Rücken, schlägt mit den beiden Schnabelhälften schnell aufeinander und zischt dabei.

Die Weibchen klappern in einer höheren Tonlage, da ihr Schnabel meist kürzer ist. Auch der Nachwuchs kann schon klappern, das ist ihnen nämlich angeboren. Sind sie hungrig, betteln sie aber lieber mit miauenden Lauten um Futter.

Du willst wissen, warum die Reise in den Süden für junge Störche besonders gefährlich ist?
Hör in unseren Podcast rein und du erfährst es!

© Pixabay | DevilsApricot
© Pixabay | Georg Wietschorke
© NAJU | Julia Friese
© NAJU | Julia Friese
© Pixabay | Alexas Fotos
© Pixabay | Pixel-mixer

Vögel auf der Wiese

Auf der Wiese kannst du ein tolles Piepmatz-Konzert erleben. Und die hier singen auch mit:

Feldlerche
© NABU | Daniel Pettersson

Die Feldlerche

Gewicht: Weibchen 45 Gramm, Männchen ca. 40 Gramm

Größe: ungefähr 18-19 Zentimeter, Flügelspannweite: 36 Zentimeter

Lebensraum: lebt auf offenen Flächen, abgeernteten Feldern, geschnittenen Grünflächen und Ödland. Im Winter auch im Randbereich von Siedlungen.

Lebenserwartung: 5-10 Jahre

Feinde: v.a. Mensch, Parasiten, Greifvögel, Rabenvögel, Hermelin, Fuchs,  Wildschwein und Marderhund.

Ernährung: im Winter v.a. Pflanzenteile und Samen, ab Mitte April Insekten, Spinnen, kleine Schnecken und Regenwürmer

Wusstest du, dass…

…die Feldlerche ein Bodenbrüter ist? Sie baut ihr Nest versteckt in Wiesen und Feldern. Ihre Küken leben deswegen gefährlich: wird die Wiese zu früh gemäht, haben sie keine Überlebenschance.

Kiebitz im Flug
© NABU | Hans-Jürgen Haschke

Der Kiebitz

Gewicht: 300 Gramm

Größe: 30 Zentimeter

Lebensraum: offenes, flaches und feuchtes Dauergrünland, Wiesen, Weiden und Überschwemmungsflächen

Lebenserwartung: 20 Jahre

Feinde: Parasiten, Falken, Fuchs, Marder, Möwen, Greifvögel, Mensch

Ernährung: Regenwürmer, Spinnen, Insekten, Schnecken

Wusstest du, dass…

…man den Kiebitz auch „Gaukler der Lüfte“ nennt? Den Namen hat er wegen seines schaukelnden Flugstils.

Rauchschwalbe
© NABU | Dagmar Kottek

Rauchschwalbe

Gewicht: 22 Gramm

Größe: ungefähr 18 Zentimeter

Lebensraum: Felder und Wiesen mit Höfen und Ställen

Lebenserwartung: 8 Jahre

Feinde: Falke, Sperber, Mensch

Ernährung: Insekten

Wusstest du, dass…

…die Rauchschwalbe ein Zugvogel ist? Im Herbst fliegt sie bis nach Südafrika, im April kehrt sie zurück.

Spiele, Experimente und andere Ideen zu Vögeln auf der Wiese

Weißt Du, was Vögel zum Fressen gern haben?

Kleiner Tipp: Es hat sechs Beine…